Teilungsversteigerung – Zuschlagsverweigerung

Der Zuschlag muss versagt werden, wenn im ersten Termin nicht das geringste Gebot erreicht wird.

Zusätzlich muss der Zuschlag versagt werden, wenn die 5/10 Grenze des § 85 A ZVG nicht geboten wurde.

In einem von Amts wegen neu anzuberaumenden zweiten Termin darf der Zuschlag weder aus den Gründen des § 74 a ZVG, noch aus den Gründen des § 85 a ZVG versagt werden. Dies bedeutet, dass im zweiten Termin im Rahmen einer Teilungsversteigerung die Immobilie einem Ersteigerer zuschlagen werden kann, selbst wenn dieser deutlich unter der 5/10 Grenze bietet.